Direkt zum Hauptbereich

International Emmy Kids Awards: Auszeichnung für zwei ZDF-Produktionen

Mainz (ots) - Im Rahmen der Fernsehmesse MIPTV in Cannes wurden am Dienstag, 10. April 2018, bei den International Emmy Kids Awards die erste Staffel der Doku-Reihe "Berlin und wir!" in der Kategorie "Kids: Factual" und die ZDF-Koproduktion "Es war einmal ... nach Roald Dahl" in der Kategorie "Kids: Animation" ausgezeichnet.
obs/ZDF/IMAGO TV

Mit der ersten Staffel "Berlin und wir!" widmete sich das ZDF in acht Folgen (2016 bei KiKA ausgestrahlt) dem Thema Flüchtlinge und Migrationsgesellschaft. In der Serie erkundeten vier Berliner und vier nach Deutschland geflüchtete Jugendliche gemeinsam die Hauptstadt und trafen jeweils die Familien der anderen. Zusammen wollten sie herausfinden, wie Zusammenleben gelingen kann. Drei Monate wurden die Protagonisten mit der Kamera begleitet. Die zweite Staffel von "Berlin und wir!" wurde im Februar 2018 bei KiKA gezeigt, beide Staffeln sind in der ZDFmediathek abrufbar. Eine Fortsetzung wird 2018 produziert. Die ZDF-Redaktion haben Margrit Lenssen und Eva Radlicki.

Das zweiteilige Animationsspecial "Es war einmal ... nach Roald Dahl" (Buch und Regie: Jakob Schuh, Jan Lachauer) basiert auf Roald Dahls berühmtem Gedichtband "Revolting Rhymes". Die fünf Märchen "Aschenputtel", "Hans und die Bohnenranke", "Schneewittchen", "Rotkäppchen" und "Die drei kleinen Schweinchen" werden miteinander verwoben und durch den erzählenden Wolf zu neuen, überraschenden Wendungen geführt. Der erste Teil des Märchenspecials wurde 2018 für einen Academy Award nominiert und gewann 2017 den Kinderfilmfest-Publikumspreis im Rahmen des Filmfests München. Verantwortliche Redakteurin im ZDF ist Nicole Keeb.
Ansprechpartnerin: Elisa Schultz, Telefon: 089 - 9955-1349 Presse-Desk, Telefon: 06131 - 70-12108, pressedesk@zdf.de

Pressekontakt:

ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell


Buchtipps:
Diesen Blog gibt es auch als App
Zum App Store

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreib…

Ganztagsschulen in Deutschland

Bad Rodach (ots) - Schule von 8 bis 13 Uhr? Was in Deutschland nach wie vor Standard ist, gilt in vielen anderen Ländern schon lange als Auslaufmodell. Ganztagsschulen sind in Europa ebenso wie in Asien oder Amerika an der Tagesordnung. Wenn es nach den Eltern schulpflichtiger Kinder ginge, wäre das in Deutschland auch der Fall: 72 Prozent wünschen sich laut der aktuellen 4. JAKO-O Bildungsstudie einen Ganztagsschulplatz für ihr Kind, aber nur 47 Prozent der befragten Eltern haben aktuell tatsächlich einen solchen Platz.

Zahlreiche Bildungsexperten sehen Ganztagsschulen als Schlüssel zu mehr Bildungsgerechtigkeit und einem allgemein höheren Bildungsniveau. Die Ergebnisse der PISA-Studien scheinen ihnen dabei Recht zu geben. Regelmäßig stehen hier Länder mit einem gut ausgebauten Ganztagsschulsystem ganz oben im Ranking - etwa Kanada, Singapur und Estland.

Ein Blick auf die Schulen in diesen Ländern zeigt auch, was sich an vielen der bereits bestehenden Ganztagsschulen in Deutschland n…

Digitale Bildung: E-Books an Schulen vor dem Durchbruch #debk #Bildung

Düsseldorf (ots) - Laut einer PwC-Studie könnte der Anteil von E-Books an den Gesamterlösen im Schulbuchmarkt bis 2021 auf fast 40 Prozent steigen / 53 Prozent der Bundesbürger zeigen sich inzwischen offen für elektronische Schulbücher / In Haushalten mit schulpflichtigen Kindern liegt die Zustimmung sogar bei 59 Prozent / Befragte sehen geringeres Gewicht und ständige Aktualität des Lehrmaterials als wichtige Vorteile / PwC-Experte Ballhaus: "Die Frage, wann das E-Book in die Schulen kommt, ist für viele Verlage hierzulande existenziell"

An vielen deutschen Schulen könnte der Einsatz elektronischer Lehr- und Lernmaterialien schon bald der Normalfall sein - das geht aus einer Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hervor. Demnach könnte der digitale Anteil an den Gesamterlösen im Schulbuchmarkt von derzeit 4,3 Prozent bis 2021 auf fast 40 Prozent steigen. Eltern signalisieren Unterstützung für die Umstellung: So zeigt eine separat durchgeführte repräse…