Direkt zum Hauptbereich

Sonnenschutz für Groß und Klein - #Kinder #Sonnenschutz

Die VERBRAUCHER INITIATIVE gibt Tipps zum UV-Schutz

Berlin, 29. Juni 2017. Die hellen, warmen Sommertage machen viele Stunden im Freien möglich. Hitze aber erschöpft auch. Schlau und erholsam ist es, die heißen Mittagsstunden im Schatten zu verbringen. Und auch Haut und Augen brauchen Schutz vor den energiereichen UV-Strahlen. Mit den folgenden Tipps lässt sich die Sommersonne schadlos genießen.
  • Luftige, lässig geschnittene Kleidung mit langen Ärmeln und Beinen schützt und kühlt. Für Kinder ist sie besonders wichtig.
  • Ein Hut mit breiter Krempe sowie eine Sonnenbrille mit UV-Filter sind eine unverzichtbare Ergänzung.
  • Wählen Sie Sonnenschutzprodukte mit Lichtschutzfaktor, der zu Ihrem Hauttyp passt. Kinder brauchen mindestens LSF 30.
  • Verwenden Sie Sonnencreme stets reichlich. Der angegebene UV-Schutz wird nur erreicht, wenn genug Creme auf der Haut ist.
  • Denken Sie an die „Sonnenterrassen“: Ohren, Nasenrücken, Schultern, Wangen, Nacken, Hand- und Fußrücken.
  • Durch Schwitzen geht ein Teil der Sonnencreme verloren, nachcremen ist daher immer nötig. Kleine Sonnencreme-Fläschchen können auch in der Handtasche immer dabei sein.
  • Wenn die Haut rot wird und spannt, ist sofort Schatten angesagt. Bis der Sonnenbrand abgeklungen ist, schützen Sie Ihre Haut durch Kleidung.
(openPR)
Ob Gel, Spray, Lotion oder Creme - moderne Sonnenschutzmittel schützen auch empfindliche Kinderhaut wirksam vor UVA- und UVB-Strahlung. Das ist wichtig, denn Sonnenlicht ruft schnell ernste und langfristige Hautverletzungen hervor. Zu den wichtigsten Aufgaben der Erwachsenen gehört es daher, mit gutem Vorbild voranzugehen und Kinder konsequent zu schützen.

Wer mehr über Sonnencremes, Lichtschutzfaktoren und die Qualitätsmerkmale von Sonnenbrillen erfahren will, wird in der Broschüre „Sonnenschutz“ fündig. Das 24-seitige Heft informiert über die Wirkungen von UV-Strahlung und erläutert die wichtigsten Schutzmaßnahmen. Tipps zum verantwortungsvollen Sonnengenuss runden das Angebot ab. Unter www.verbraucher.com können Sie das Heft gratis herunterladen oder gegen Versandkosten bestellen.

Diese Pressemitteilung wurde auf openPR im Presseportal Berlin veröffentlicht.

Die VERBRAUCHER INITIATIVE e.V.
Berliner Allee 105
13088 Berlin

Telefon: 030/53 60 73 - 3
Fax: 030/53 60 73 - 45
eMail: mail@verbraucher.org

Die VERBRAUCHER INITIATIVE e.V. ist der 1985 gegründete Bundesverband kritischer Verbraucherinnen und Verbraucher. Schwerpunkt ist der ökologische, gesundheitliche und soziale Verbraucherschutz. Der eingetragene, gemeinnützig anerkannte Verein finanziert sich überwiegend aus den Beiträgen von rund 7.000 Einzelmitgliedern und 176 Organisationen sowie zahlreichen Einzelspenden.

Die VERBRAUCHER INITIATIVE e.V. betreibt außerdem neun Internetseiten, u.a. zu Zusatzstoffen oder Gütezeichen, die über www.verbraucher.org erreicht werden können.


Buchtipps:

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Programmierbarer Holzroboter nominiert für den TOMMI Kindersoftwarepreis

Cubetto ist Kandidat für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule
Freiburg i.B. – Der Programmierroboter Cubetto des Unternehmens Primo Toys konnte die Jury des renommierten TOMMI Kindersoftwarepreises überzeugen und wurde für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule nominiert. Der Jury gefällt besonders, dass der Holzroboter Kinder an abstraktes Denken und Programmieren heranführt und dabei ganz ohne Bildschirm auskommt. Bunte Bauklötze machen das Thema für Kinder anfassbar und unmittelbar erlebbar. Für diese Herangehensweise wird Cubetto auch in Montessori-Einrichtungen geschätzt.

Experten und Kinder testen Der TOMMI zeichnet innovative Apps, Computer- und Konsolenspiele sowie elektronisches Spielzeug für Kinder aus. Er hilft Eltern, ihre Kinder im Medienzeitalter zu unterstützen und zu begleiten, erzieht zu einem kritischen Umgang mit Computer- und Konsolenspielen und fördert nachhaltig die Medienkompetenz. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Familienministeriums un…

Erstes medienpädagogisches Märchenbuch für Kinder und Erwachsene - @Hannes-Biene

Das erste medienpädagogische Märchenbuch hat die Smartphone-Nutzung zum Thema
Der Medienpädagoge Robert Behrens, die Illustratorin Jenny Karow und die Autorin Johanna Emil Fülle wollen ihr gemeinsames Buchprojekt „Guck doch mal! – Ein Medienmärchen für die ganze Familie“ über Crowdfunding finanzieren. Die Kampagne auf www.startnext.com läuft bis zum 27.10.2017

Zusammengefunden haben sich die drei Rostocker bereits Anfang des Jahres. Seitdem arbeiten Sie an ihrem Kinderbuch, um auf ein aktuelles Problem aufmerksam machen: das eigene Kind in Konkurrenz zu Neuen Medien.

„Ich hatte die Idee, als ich meinen Neffen zum Kindergarten gebracht habe“, sagt Initiator Robert Behrens. Dort habe er einige Eltern gesehen, die mehr mit ihren Smartphones als mit ihren Kindern beschäftigt waren. Eine Plakataktion des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern unter dem Titel „Heute schon mit ihrem Kind gesprochen?“ weist seit dem letzten Jahr an vielen Stellen darauf hin. „Ich habe die Plakate gesehen und wol…