Direkt zum Hauptbereich

Feriencamps für über 1.000 sozial benachteiligte Kinder - #Kinder #Ferien

Hamburg (ots) - Die Deutsche Fernsehlotterie ermöglicht auch in diesem Jahr Kindern aus sozial benachteiligten Familien Urlaub mit pädogogischem Mehrwert. Jetzt steht die Auswahl der Camps fest und welche Kinder mitreisen. In diesem Jahr füttern sie wilde Tiere, machen einen Ausflug ins Mittelalter oder komponieren eigene Musik.

Mit ihren Kinderreisen setzt die Deutsche Fernsehlotterie seit vielen Jahren ein starkes Zeichen gegen soziale Ausgrenzung und Kinderarmut. So ermöglicht die Soziallotterie auch dieses Jahr über 1.000 Mädchen und Jungen aus sozial benachteiligten Familien eine Auszeit vom Alltag. In insgesamt 16 Camps erleben sie aufregende Tage. Die Stiftung "Allianz für Kinder und Jugendliche" unterstützt die Kinderreisen als Premiumpartner.

Abenteuer im Serengeti-Park, auf dem Rittergut und im Tabalugahaus

obs/Deutsche Fernsehlotterie
"Unsere Feriencamps verbinden Spaß und Ablenkung vom Alltag mit Aktivitäten mit pädagogischem Mehrwert. Damit bleiben wir der Tradition der Kinderreisen treu", erklärt Christian Kipper, Geschäftsführer der Deutschen Fernsehlotterie und der Stiftung Deutsches Hilfswerk. Im Serengeti-Park in Hodenhagen in Niedersachen begegnen die Kinder wilden Tieren hautnah. Sie füttern Elefanten, kümmern sich um die Tierbabys und lernen den Umgang mit einem Kompass. Dieser einmalige Einblick bringt ihnen die Welt der Tiere näher. Auf dem Rittergut Lützensömmern unternehmen die Kinder eine Zeitreise ins Mittelalter. Sie speisen wie Ritter, üben sich im Schwertkampf und messen sich im Bogenschießen. Ganz modern geht es dagegen im bayerischen Tabalugahaus zu. Hier werden die kleinen Camp-Teilnehmer zu Nachwuchsmusikern und komponieren ihre eigenen Songs. Sie bekommen auf dem Weg dorthin viel Raum, sich musikalisch zu entfalten und sich auszuprobieren. Alle arbeiten gemeinsam auf ein großes Abschlusskonzert hin.

Urlaub ist wichtig für die kindliche Entwicklung

"Ferien sind wichtig für die persönliche Entwicklung von jungen Menschen. Deshalb müssen wir als Gesellschaft alles dafür tun, dass diese Erfahrungen niemanden verwährt bleiben", sagt Christian Kipper. Umso wichtiger sei der Beitrag, den die Soziallotterie gemeinsam mit ihren Mitspielern leistet. Das Engagement hat Tradition: Mit den ersten Live-Ziehungen 1956 unterstützte das "Erste Deutsche Fernsehen" die Hilfsaktion "Ein Platz an der Sonne". Kinder aus dem eingeschlossenen Berlin erlebten durch die Einnahmen aus dem Losverkauf erholsame Ferien in West-Deutschland. 2006 belebte die Fernsehlotterie die Idee neu. Seither genossen insgesamt über 5.000 Kinder unbeschwerte Tage in den bundesweiten Feriencamps. In diesem Jahr werden über 1.000 weitere hinzukommen.

Eingespieltes Team für die Kinderreisen

Um solche einmaligen Erlebnisse zu ermöglichen, hat die Deutsche Fernsehlotterie starke Partner an ihrer Seite. Die Finanzierung der Kinderreisen wird 2017 durch die "Allianz für Kinder und Jugendliche", einer Stiftung von Deutschlands größtem Versicherungskonzern, unterstützt. Für Stiftungsvorstand Christina Bersick ist die Zusammenarbeit eine echte Herzensanlegenheit: "Gemeinsam mit der Deutschen Fernsehlotterie setzen wir ein deutliches Zeichen gegen soziale Ausgrenzung und für mehr Chancengleichheit bei Kindern." Immerhin seien die Kinderreisen für viele Mädchen und Jungen die ersten Ferien überhaupt. In den teilnehmenden Camps hätten sie die Chance, wichtige Erfahrungen fürs Leben zu sammeln.


Weitere Informationen: 

Pressekontakt:

Deutsche Fernsehlotterie
Kommunikation, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Regina Terzic
Telefon: 040 / 414104 22
eMail: r.terzic@fernsehlotterie.de

Original-Content von: Deutsche Fernsehlotterie, übermittelt durch news aktuell


Buchtipps:

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreib…

Ganztagsschulen in Deutschland

Bad Rodach (ots) - Schule von 8 bis 13 Uhr? Was in Deutschland nach wie vor Standard ist, gilt in vielen anderen Ländern schon lange als Auslaufmodell. Ganztagsschulen sind in Europa ebenso wie in Asien oder Amerika an der Tagesordnung. Wenn es nach den Eltern schulpflichtiger Kinder ginge, wäre das in Deutschland auch der Fall: 72 Prozent wünschen sich laut der aktuellen 4. JAKO-O Bildungsstudie einen Ganztagsschulplatz für ihr Kind, aber nur 47 Prozent der befragten Eltern haben aktuell tatsächlich einen solchen Platz.

Zahlreiche Bildungsexperten sehen Ganztagsschulen als Schlüssel zu mehr Bildungsgerechtigkeit und einem allgemein höheren Bildungsniveau. Die Ergebnisse der PISA-Studien scheinen ihnen dabei Recht zu geben. Regelmäßig stehen hier Länder mit einem gut ausgebauten Ganztagsschulsystem ganz oben im Ranking - etwa Kanada, Singapur und Estland.

Ein Blick auf die Schulen in diesen Ländern zeigt auch, was sich an vielen der bereits bestehenden Ganztagsschulen in Deutschland n…

Digitale Bildung: E-Books an Schulen vor dem Durchbruch #debk #Bildung

Düsseldorf (ots) - Laut einer PwC-Studie könnte der Anteil von E-Books an den Gesamterlösen im Schulbuchmarkt bis 2021 auf fast 40 Prozent steigen / 53 Prozent der Bundesbürger zeigen sich inzwischen offen für elektronische Schulbücher / In Haushalten mit schulpflichtigen Kindern liegt die Zustimmung sogar bei 59 Prozent / Befragte sehen geringeres Gewicht und ständige Aktualität des Lehrmaterials als wichtige Vorteile / PwC-Experte Ballhaus: "Die Frage, wann das E-Book in die Schulen kommt, ist für viele Verlage hierzulande existenziell"

An vielen deutschen Schulen könnte der Einsatz elektronischer Lehr- und Lernmaterialien schon bald der Normalfall sein - das geht aus einer Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hervor. Demnach könnte der digitale Anteil an den Gesamterlösen im Schulbuchmarkt von derzeit 4,3 Prozent bis 2021 auf fast 40 Prozent steigen. Eltern signalisieren Unterstützung für die Umstellung: So zeigt eine separat durchgeführte repräse…