Direkt zum Hauptbereich

Dem Übergewicht bei Kindern zu Leibe rücken

Die VERBRAUCHER INITIATIVE informiert über Behandlungsangebote


Berlin, 01. Juni 2017. Kinder mit Übergewicht und ihre Familien benötigen eine fachkundige und verständnisvolle Unterstützung. Ziel der Behandlung ist, dass sich die Kinder mit ihrem Körper wieder wohler fühlen, selbstbewusster und gesünder werden. Die VERBRAUCHER INITIATIVE gibt Tipps, woran Eltern geeignete Angebote erkennen und wie sie ihren Kindern zu Hause helfen können, das Gewicht zu reduzieren und zu halten.

Qualifizierte Behandlungen beziehen Ernährung, Bewegung, Stressabbau und das Verhalten mit ein. Sie dauern mehrere Wochen und werden von geschulten Fachleuten geleitet“, so Alexandra Borchard-Becker, Ernährungswissenschaftlerin bei der VERBRAUCHER INITIATIVE. Das Abnehmen steht nicht im Vordergrund. Vielmehr geht es darum, das Ess-, Bewegungs- und Freizeitverhalten schrittweise zu verändern. Dabei werden individuelle Vorlieben, Abneigungen und Bedürfnisse beachtet. Solche Einzelberatungen, Kurse und Schulungsprogramme für Kinder mit Übergewicht führen z. B. Kliniken, Praxen für Ernährungsberatung, Kinder- und Jugendärzte, Gesundheitszentren oder Volkshochschulen durch. Auf der Suche nach einem geeigneten Angebot in der Nähe können der behandelnde Arzt oder die Krankenkasse weiterhelfen. Für den Erfolg der Behandlung ist entscheidend, dass die Eltern mit einbezogen werden, sie das Kind unterstützen und ermutigen. Druck, Verbote und unrealistische Erwartungen sind fehl am Platz.

Gehen Sie als Eltern mit gutem Beispiel voran und regen Sie Ihr Kind zum Mitmachen an. Sorgen Sie dafür, dass die ganze Familie ausgewogen und abwechslungsreich isst. Ermutigen Sie Ihr Kind dazu, sich im Alltag und in der Freizeit mehr zu bewegen“, empfiehlt die Ernährungswissenschaftlerin. Oftmals reichen schon kleine Veränderungen aus, die auf Dauer viel bewirken können. Gemeinsam Alternativen zu Süßem und zu fettreichen Lieblingsspeisen suchen, tägliche Wege zu Fuß oder mit dem Rad zurücklegen, zusammen toben oder Fußball spielen und miteinander reden statt fernsehen sind einige Möglichkeiten.

Mehr Informationen zu empfehlenswerten Behandlungsprogrammen bietet das Heft „Kinder & Übergewicht“ der VERBRAUCHER INITIATIVE. Die 16-seitige Broschüre gibt außerdem Anregungen, wie Eltern zusammen mit ihren Kindern gesünder essen und trinken, sich mehr bewegen und regelmäßig entspannen können. Sie kann für 2,00 Euro (zzgl. Versand) unter www.verbraucher.com bestellt oder heruntergeladen werden.

Diese Pressemitteilung wurde auf openPR im Presseportal Berlin veröffentlicht.

Die VERBRAUCHER INITIATIVE e.V.
Berliner Allee 105
13088 Berlin

Telefon: 030/53 60 73 - 3
Fax: 030/53 60 73 - 45


Pressekontakt: 
Georg Abel
Telefon: 030/53 60 73- 41

Die VERBRAUCHER INITIATIVE e.V. ist der 1985 gegründete Bundesverband kritischer Verbraucherinnen und Verbraucher. Schwerpunkt ist der ökologische, gesundheitliche und soziale Verbraucherschutz. Der eingetragene, gemeinnützig anerkannte Verein finanziert sich überwiegend aus den Beiträgen von rund 7.000 Einzelmitgliedern und 176 Organisationen sowie zahlreichen Einzelspenden.

Die VERBRAUCHER INITIATIVE e.V. betreibt außerdem neun Internetseiten, u.a. zu Zusatzstoffen oder Gütezeichen, die über www.verbraucher.org erreicht werden können.


Buchtipps:

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreib…

Ganztagsschulen in Deutschland

Bad Rodach (ots) - Schule von 8 bis 13 Uhr? Was in Deutschland nach wie vor Standard ist, gilt in vielen anderen Ländern schon lange als Auslaufmodell. Ganztagsschulen sind in Europa ebenso wie in Asien oder Amerika an der Tagesordnung. Wenn es nach den Eltern schulpflichtiger Kinder ginge, wäre das in Deutschland auch der Fall: 72 Prozent wünschen sich laut der aktuellen 4. JAKO-O Bildungsstudie einen Ganztagsschulplatz für ihr Kind, aber nur 47 Prozent der befragten Eltern haben aktuell tatsächlich einen solchen Platz.

Zahlreiche Bildungsexperten sehen Ganztagsschulen als Schlüssel zu mehr Bildungsgerechtigkeit und einem allgemein höheren Bildungsniveau. Die Ergebnisse der PISA-Studien scheinen ihnen dabei Recht zu geben. Regelmäßig stehen hier Länder mit einem gut ausgebauten Ganztagsschulsystem ganz oben im Ranking - etwa Kanada, Singapur und Estland.

Ein Blick auf die Schulen in diesen Ländern zeigt auch, was sich an vielen der bereits bestehenden Ganztagsschulen in Deutschland n…

Digitale Bildung: E-Books an Schulen vor dem Durchbruch #debk #Bildung

Düsseldorf (ots) - Laut einer PwC-Studie könnte der Anteil von E-Books an den Gesamterlösen im Schulbuchmarkt bis 2021 auf fast 40 Prozent steigen / 53 Prozent der Bundesbürger zeigen sich inzwischen offen für elektronische Schulbücher / In Haushalten mit schulpflichtigen Kindern liegt die Zustimmung sogar bei 59 Prozent / Befragte sehen geringeres Gewicht und ständige Aktualität des Lehrmaterials als wichtige Vorteile / PwC-Experte Ballhaus: "Die Frage, wann das E-Book in die Schulen kommt, ist für viele Verlage hierzulande existenziell"

An vielen deutschen Schulen könnte der Einsatz elektronischer Lehr- und Lernmaterialien schon bald der Normalfall sein - das geht aus einer Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hervor. Demnach könnte der digitale Anteil an den Gesamterlösen im Schulbuchmarkt von derzeit 4,3 Prozent bis 2021 auf fast 40 Prozent steigen. Eltern signalisieren Unterstützung für die Umstellung: So zeigt eine separat durchgeführte repräse…