Direkt zum Hauptbereich

Studie "Kinder und Bewegung": Viele Eltern geben Kampf gegen Laptop und Fernseher verloren mhplus fördert mit Bewegungsprojekt Pfiffix bundesweit Schulen

Ludwigsburg (ots) - 40 Prozent der Kinder sitzen nach Angaben ihrer Eltern lieber drinnen vor dem Laptop oder Fernseher, statt mit Freunden draußen rumzutoben. Obwohl Mütter und Väter dieses Freizeitverhalten nicht gutheißen, greifen 86 Prozent der Eltern nicht ein. Ihre Kinder sollen selbst entscheiden, was sie nach Kindergarten oder Schule machen wollen. Dies sind Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Studie der mhplus Krankenkasse unter 1.000 Müttern und Vätern in Deutschland.



42 Prozent der Eltern nervt es, wie viel Zeit ihre Kinder drinnen vor elektronischen Geräten verbringen statt draußen mit Freunden zu spielen. Denn sie attestieren ihrem Nachwuchs einen großen Bewegungsdrang. 87 Prozent der Mütter und Väter haben die Erfahrung gemacht, dass ihr Kind ausgeglichener ist, wenn es körperlich aktiv ist und Sport treibt. Doch für Bewegung sorgen sie gleichzeitig immer seltener.

"In den vergangenen 10 bis 15 Jahren haben körperliche und psychische Probleme insbesondere aufgrund von Bewegungsmangel deutlich zugenommen" weiß Prof. Henry Schulz, Professor für Sportmedizin und Sportbiologie an der TU Chemnitz. "Dies zeigt sich beispielsweise in motorischen Defiziten, Konzentrationsschwächen und Verhaltensauffälligkeiten sowie Übergewicht."

Schulz sieht aber nicht nur die Eltern, sondern auch die Schulen in der Pflicht, Kinder für Bewegung und Sport zu begeistern. "Das ideale Alter für das Erlernen eines gesundheitsbewussten Verhaltens liegt zwischen fünf und zehn Jahren, also während der Grundschulzeit. Dann kann man Kinder erreichen und beeinflussen." Schulen könnten mit gezielten Programmen zur Bewegung und Ernährung zumindest auch ein Stück weit Defizite im Elternhaus ausgleichen und für Chancengleichheit in der Gesundheit sorgen.

Der Mediziner stößt damit bei vielen Eltern auf offene Ohren. 34 Prozent der Mütter und Väter fänden es wesentlich einfacher, wenn die Bildungseinrichtungen die Verantwortung für mehr Bewegung bei ihren Kindern übernehmen würden.

Und auch viele Schulen zeigen sich offen, diese Herausforderungen anzunehmen. Zumal sie dabei seit Inkrafttreten des Präventionsgesetzes unter anderem von Krankenkassen unterstützt werden - mit Geld und schlüssigen Konzepten. So hat beispielsweise die mhplus bundesweit das Projekt Pfiffix gestartet. In Zusammenarbeit mit der Kinder & Jugendsportschule Nordrhein-Westfalen und der TU Chemnitz hat die Kasse ein ganzheitliches Programm zur Gesundheitsförderung von Grundschülern entwickelt. Gemeinsam mit Maskottchen Pfiffix begeben sich die Kinder dabei auf Abenteuerreise in zahlreiche Lebenswelten. Jede dieser Welten verfolgt unterschiedliche Ziele zur Gesundheitsförderung.

"Mit diesem Programm laufen wir bei den Schulen offene Türen ein", sagt Sascha Brandenburger, Experte der mhplus für Gesundheitsförderung bei Kindern. "Schon kurz nach dem Start sind bereits bundesweit 50 Pfiffix-Schulen am Start." Pro Jahr fördert die Kasse das Projekt in 250 Klassen und übernimmt sämtliche Kosten. Durchgeführt wird das Programm vor Ort von Pfiffix-Coaches beispielsweise aus Sportvereinen, um deren Schulung sich die mhplus ebenfalls kümmert.

Schulen und Vereine, die Interesse an Pfiffix haben, können sich an Sascha.Brandenburger@mhplus.de wenden.

Die mhplus Krankenkasse im Profil:

Die mhplus Krankenkasse (www.mhplus.de) ist offen für alle gesetzlich Krankenversicherten. Über 900 Mitarbeiter betreuen bundesweit rund 550.000 Versicherte. Unabhängige Tests belegen umfangreiche Mehrleistungen und hohe Servicestandards. Mit ihrem Versorgungsprogramm unterstreicht die mhplus ihren Anspruch, Patienten mit chronischen Krankheiten kompetent zu unterstützen.

mhplus Krankenkasse
Michael Pfeiffer
Fon: 07141 - 9790-304
Fax: 07141 - 9790-222
michael.pfeiffer@mhplus.de


Buchtipp: Computerspiele: Überlegungen eines Vaters

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreib…

Programmierbarer Holzroboter nominiert für den TOMMI Kindersoftwarepreis

Cubetto ist Kandidat für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule
Freiburg i.B. – Der Programmierroboter Cubetto des Unternehmens Primo Toys konnte die Jury des renommierten TOMMI Kindersoftwarepreises überzeugen und wurde für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule nominiert. Der Jury gefällt besonders, dass der Holzroboter Kinder an abstraktes Denken und Programmieren heranführt und dabei ganz ohne Bildschirm auskommt. Bunte Bauklötze machen das Thema für Kinder anfassbar und unmittelbar erlebbar. Für diese Herangehensweise wird Cubetto auch in Montessori-Einrichtungen geschätzt.

Experten und Kinder testen Der TOMMI zeichnet innovative Apps, Computer- und Konsolenspiele sowie elektronisches Spielzeug für Kinder aus. Er hilft Eltern, ihre Kinder im Medienzeitalter zu unterstützen und zu begleiten, erzieht zu einem kritischen Umgang mit Computer- und Konsolenspielen und fördert nachhaltig die Medienkompetenz. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Familienministeriums un…

Digitale Bildung: E-Books an Schulen vor dem Durchbruch #debk #Bildung

Düsseldorf (ots) - Laut einer PwC-Studie könnte der Anteil von E-Books an den Gesamterlösen im Schulbuchmarkt bis 2021 auf fast 40 Prozent steigen / 53 Prozent der Bundesbürger zeigen sich inzwischen offen für elektronische Schulbücher / In Haushalten mit schulpflichtigen Kindern liegt die Zustimmung sogar bei 59 Prozent / Befragte sehen geringeres Gewicht und ständige Aktualität des Lehrmaterials als wichtige Vorteile / PwC-Experte Ballhaus: "Die Frage, wann das E-Book in die Schulen kommt, ist für viele Verlage hierzulande existenziell"

An vielen deutschen Schulen könnte der Einsatz elektronischer Lehr- und Lernmaterialien schon bald der Normalfall sein - das geht aus einer Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hervor. Demnach könnte der digitale Anteil an den Gesamterlösen im Schulbuchmarkt von derzeit 4,3 Prozent bis 2021 auf fast 40 Prozent steigen. Eltern signalisieren Unterstützung für die Umstellung: So zeigt eine separat durchgeführte repräse…