Direkt zum Hauptbereich

Größter Gruselgarten Deutschlands

Auf über 3000m²: Schaurig-schöne Halloweenfeier in Dresden

(openPR) Dieses Halloween haben der New Century Lions Club Dresdem zusammen mit den Dresdner Leo Clubs erneut das Besondere ermöglicht. Am 31.10.2016 um 16:30 Uhr öffnen sich nun zum vierten Mal die Pforten zum größten deutschen Gruselgarten, der Villa San Remo in Dresden. 

Halloween-Event Dresden
(openPR)
Innerhalb einer festen Weggestaltung werden die Besucher gruppenweise durch das Halloweenspektakel geführt, zwischen elektrisch gesteuerten und über 40 schauerspielerisch perfekt dargestellten Geistern führt der Parcours rings um die aufwändig gestaltete Gruselvilla. Wenn der Kettensägemann zum Höhepunkt aus dem Schatten tritt, liegen die Nerven bei den Erwachsenen meist schon blank. Für die kleinen Gäste gibt es daher auch "gute Geister", welche diese vor besonders gruseligen Attraktionen auf Ausweichwegen um den Schauplatz herum führen.

Ausgesucht wurde die Location übrigens durch die Immobilienspezialisten der factum Immobilien AG. Als Veranstaltungsort dient hierbei das Gelände der Villa San Remo in Dresden, welches mehr als 3000 m² Fläche für das ca. 20-minütige schaurige Ereignis bietet. Bis es soweit ist, werden u.a. noch mehr als 5 km Kabel verlegt, sie dienen der Beleuchtung der mehr als 60 LED-Spots, dem Betrieb der Nebelmaschine, der Lautsprecher wie auch den elektronisch betriebenen Geistern.

Einen ersten Eindruck vom gruseligem Event kann hierbei das Video aus dem vergangenen Jahr bieten, welches unter folgendem Link zu finden ist: vimeo.com/111000174

Haunted Garden from NARCISS & TAURUS on Vimeo.


Vor dem Gelände der Villa befinden sich der Vorplatz am Luisenhof und die Bergstation der Standseilbahn (DVB AG), welcher nicht nur als Eingangsbereich zum Gruselgarten dient.

Seit bisher 10 Jahren findet auf diesem Platz am selben Tag ein Fest statt, wodurch es bei vielen Dresdnern schon als fester Programmpunkt des Gruselgartenbesuches etabliert ist.

Hier werden ab 13:00 Uhr viele Familien-Programmpunkte wie Kinderschminken, Basteln, Musik und Darbietungen von Vereinen für Kurzweil sorgen. Für eine festübliche Verpflegung ist ebenfalls alles vorbereitet, so werden am Nachmittag z. B. Kaffee und Kuchen serviert.

Der Reinerlös geht dieses Jahr an die Kinder- und Jugendfarm "Spielwiese" des Kinderland Sachsen e.V. am Fuße des Weißiger Hutberges im Dresdner Osten. Kinder können in ihrer Freizeit hier Tiere versorgen, Buden bauen, kreativ sein und miteinander spielen. Zu den Öffnungszeiten betreuen drei Pädagogen den Platz und stehen als Ansprechpartner für alle großen und kleinen Sorgen zur Verfügung.

Informationen zur Spielwiese finden Sie hier: http://kinderland-sachsen.de/angebote-dresden/freizeiteinrichtungen-dresden/kinder-und-jugendfarm-spielwiese/unsere-farm/10-kinder-und-jugendfarm-spielwiese.html


Buchtipp:
Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zu Halloween

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Programmierbarer Holzroboter nominiert für den TOMMI Kindersoftwarepreis

Cubetto ist Kandidat für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule
Freiburg i.B. – Der Programmierroboter Cubetto des Unternehmens Primo Toys konnte die Jury des renommierten TOMMI Kindersoftwarepreises überzeugen und wurde für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule nominiert. Der Jury gefällt besonders, dass der Holzroboter Kinder an abstraktes Denken und Programmieren heranführt und dabei ganz ohne Bildschirm auskommt. Bunte Bauklötze machen das Thema für Kinder anfassbar und unmittelbar erlebbar. Für diese Herangehensweise wird Cubetto auch in Montessori-Einrichtungen geschätzt.

Experten und Kinder testen Der TOMMI zeichnet innovative Apps, Computer- und Konsolenspiele sowie elektronisches Spielzeug für Kinder aus. Er hilft Eltern, ihre Kinder im Medienzeitalter zu unterstützen und zu begleiten, erzieht zu einem kritischen Umgang mit Computer- und Konsolenspielen und fördert nachhaltig die Medienkompetenz. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Familienministeriums un…

Erstes medienpädagogisches Märchenbuch für Kinder und Erwachsene - @Hannes-Biene

Das erste medienpädagogische Märchenbuch hat die Smartphone-Nutzung zum Thema
Der Medienpädagoge Robert Behrens, die Illustratorin Jenny Karow und die Autorin Johanna Emil Fülle wollen ihr gemeinsames Buchprojekt „Guck doch mal! – Ein Medienmärchen für die ganze Familie“ über Crowdfunding finanzieren. Die Kampagne auf www.startnext.com läuft bis zum 27.10.2017

Zusammengefunden haben sich die drei Rostocker bereits Anfang des Jahres. Seitdem arbeiten Sie an ihrem Kinderbuch, um auf ein aktuelles Problem aufmerksam machen: das eigene Kind in Konkurrenz zu Neuen Medien.

„Ich hatte die Idee, als ich meinen Neffen zum Kindergarten gebracht habe“, sagt Initiator Robert Behrens. Dort habe er einige Eltern gesehen, die mehr mit ihren Smartphones als mit ihren Kindern beschäftigt waren. Eine Plakataktion des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern unter dem Titel „Heute schon mit ihrem Kind gesprochen?“ weist seit dem letzten Jahr an vielen Stellen darauf hin. „Ich habe die Plakate gesehen und wol…